Willkommen auf der Website der Gemeinde Oberrieden

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen gelangen:

Startseite Alt+0 Hauptnavigation Alt+1 Unternavigation Alt+6 Inhalt Alt+2 Kontakt Alt+3

Coronavirus: Massnahmen des Kantons Zürich - weitere Informationen

03.04.2020

 

Neue Angebote für ein gesundes Familienleben in Zeiten der Coronapandemie (Medienmitteilung vom 6. März 2020)
Das Coronavirus stellt das Leben von Familien auf den Kopf und fordert von Müttern und Vätern besondere Erziehungsleistungen. Um sie im Alltag zu unterstützen, hat das Amt für Jugend und Berufsberatung sein Online-Magazin www.fuerslebengut.ch mit hilfreichen Tipps zum Familienalltag in Zeiten der Coronapandemie ausgebaut. Zudem bieten die kantonalen Kinder- und Jugendhilfezentren (kjz) kostenlose Online- und Telefonberatungen an.


Gemeindevorstände behalten ausserordentliche Kompetenzen solange das Veranstaltungsverbot besteht (Medienmitteilung vom 2. April 2020)
Damit die Gemeinden während der Corona-Pandemie rasch die notwendigen Beschlüsse fassen können, hat der Regierungsrat am 20. März den Gemeindevorständen per Notverfügung ausserordentliche Kompetenzen verliehen. Der Regierungsrat hat nun die Verfügung in eine Notverordnung überführt. Gleichzeitig hält er fest, dass Gemeindeparlamente tagen können. Sie sind selber dafür verantwortlich, dass die Vorgaben des Bundes eingehalten werden. Die Verordnung bleibt in Kraft, bis der Bundesrat das Veranstaltungsverbot aufhebt.


Fristenstillstand bei Volksbegehren und Wahlen (Medienmitteilung vom 2. April 2020)
Der Regierungsrat hat beschlossen, dass während der Corona-Pandemie die Fristen bei kantonalen und kommunalen Volksbegehren und Wahlen stillstehen. Damit folgt der Regierungsrat dem Bundesrat, der einen Fristenstillstand bei allen Volksbegehren des Bundes angeordnet hat. Der kantonale Fristenstillstand ist bezüglich Geltungsdauer an die Verordnung des Bundes gebunden.


Regierungsrat unterstützt Bundesrat (Medienmitteilug vom 20. März 2020)
Der Bundesrat hat Ansammlungen von mehr als fünf Personen verboten. Ausserdem hat er die Arbeitgeber im Baugewerbe und in der Industrie verpflichtet, die Empfehlungen des Bundes zur Hygiene und zum Abstandhalten einzuhalten. Der Zürcher Regierungsrat trägt die Entscheidungen des Bundesrates mit und setzt die Vorgaben um. Sie treten heute um Mitternacht in Kraft.


Ausserordentliche Kompetenzen für Gemeindevorstände (Medienmitteilung vom 20. März 2020)
Wegen des generellen Veranstaltungsverbotes können im Kanton Zürich aktuell keine Gemeindeversammlungen stattfinden. Damit Gemeinden wichtige Beschlüsse dennoch fassen können, ermächtigt der Regierungsrat Gemeindevorstände, vorübergehend an Stelle von Gemeindeversammlungen und Gemeindeparlamenten zu entscheiden.


Regierungsrat setzt Bundesvorgaben konsequent um (Medienmitteilung vom 16. März 2020)
Der Bundesrat hat heute die «ausserordentliche» Lage für die Schweiz erklärt und die Massnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus verschärft. Der Regierungsrat setzt die vom Bund beschlossenen Anordnungen rasch und situationsgerecht um und verzichtet auf weitergehende Massnahmen auf kantonaler Ebene. Der Regierungsrat ruft die Bevölkerung des Kantons Zürich dazu auf, die Anordnungen strikte zu befolgen und dankt allen Zürcherinnen und Zürchern für die Mithilfe bei der Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie.


Regierungsrat setzt neue Massnahmen des Bundes rasch um
Der Bundesrat hat heute zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung die Massnahmen gegen das Coronavirus verschärft und Unterstützung für die betroffenen Branchen angekündigt. Der Regierungsrat begrüsst die Entscheide des Bundesrates und setzt die neu beschlossenen Massnahmen des Bundes rasch um.

Internet-Kriminalität in Coronazeiten

Es wird verstärkt versucht, die Corona-Krise für betrügerische Zwecke zu nutzen. Die Kantonspolizei warnt erneut eindringlich vor interaktiven Karten mit Malware, betrügerischen Spendenaufrufen und Fake-Shops. Derzeit sind folgende Tricks bekannt, achten Sie aber auch auf neue Varianten, denn Betrügerinnen und Betrüger sind leider erfinderisch:

  • Phishing-E-Mails: Die Täter verschicken vor allem E-Mails, die angeblich von der World Health Organisation (WHO) oder dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) stammen
  • Coronavirus Maps: Interaktive Karten auf Webseiten, welche die Virusverbreitung aufzeigen, können von Cyberkriminellen manipuliert werden und einen Download mit Malware auslösen
  • Betrügerische Spendenaufrufe: Vermeintliche Wohltätigkeitsorganisationen rufen zu Spenden auf, um einen Impfstoff für COVID-19 zu entwickeln
  • Fake-Shops für medizinische Produkte: Online Shops, auf denen medizinische Produkte (Atemschutzmasken usw.) angeboten werden. Die Waren werden trotz Bezahlung nicht geliefert
  • Money Mules: Mit interessanten Angeboten versuchen Betrüger, im Namen einer angeblichen Firma unbescholtene Bürger als Finanzagenten (Moneymules) anzuwerben
  • Sextortion: Per E-Mail wird den Opfern gedroht, bei Nichtzahlung die Familie des Geschädigten mit dem Coronavirus zu infizieren
  • Voice Phishing: Anrufe im Namen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), um an persönliche Informationen zu gelangen Gegen Cyberkriminalität kann man sich schützen.


Die wichtigsten Tipps erfahren Sie auf den folgenden offiziellen Plattformen:

Kantonspolizei Zürich: www.cybercrimepolice.ch
Schweizer Kriminalprävention (SKP): www.skppsc.ch
Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI): www.melani.admin.ch

In Schadenfällen gilt grundsätzlich: Kontaktieren Sie die Polizei. Diese berät und unterstützt Sie im weiteren Vorgehen, sichert Spuren und ermittelt.

Machen Sie Ihre Mitarbeitenden, Freiwilligen und weitere in Frage kommende Personen in Ihrer Gemeinden auf den Missbrauch aufmerksam. Insbesondere isolierte Per-sonen der Risikogruppen sind gefährdet. Warnen Sie mögliche betroffene Personen vor solchen Betrügereien und melden Sie Vorkommnisse den genannten zuständigen Kontaktstellen der Polizei.

https://www.kapo.zh.ch/internet/sicherheitsdirektion/kapo/de/aktuell/medienmitteilun-gen/2020_03/2003271h.html

Soforthilfe für den Sport im Kanton Zürich

Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat im Rahmen seines Corona-Pakets beschlossen, Soforthilfe für Sportvereine, Sportverbände und weitere Nonprofit-Organisationen zur Verfügung zu stellen.

Die Soforthilfe Sport für Sportvereine, Sportverbände und andere Nonprofit-Organisationen aus Sport aus dem Kanton Zürich ist schnell angelaufen: 24 Eingaben hat das Sportamt des Kantons Zürich bereits via Online-Formular erhalten, zwei Zahlungen zur Sicherung der Liquidität konnten bereits ausgelöst werden.

Mit dem Corona-Paket will der Regierungsrat die wichtigen gemeinnützigen Sportstrukturen im Kanton Zürich aufrechterhalten, damit der Sport auch über diese ausserordentliche Situation hinaus seine Leistungen erbringen kann.

Der Kanton unterstützt Sportvereine, Sportverbände und andere Nonprofit-Organisationen aus dem Sport, deren finanzielle Situation durch die Einschränkungen aufgrund des Corona-Virus stark belastet wird und in der Weiterführung ihrer Tätigkeiten gefährdet sind.

Bei allen Eingaben gilt: Die dringendsten Fälle, bei denen für notleidende Vereine die Sicherung der Liquidität in den nächsten Wochen im Vordergrund steht, werden vom kantonalen Sportamt prioritär behandelt.

Prüfungen und Promotion

Verzicht auf Prüfungen und Promotion (Medienmitteilung vom 26. März 2020)
Mehrere Aufnahmeprüfungen an die Maturitätsschulen können aufgrund der ausserordentlichen Lage nicht stattfinden. Zudem wird an den Mittelschulen die Leistungsbeurteilung ausgesetzt, ausser in den Fächern, die für die Abschlusszeugnisse massgebend sind. Dies haben Regierungsrat und Bildungsrat entschieden.

Öffentlicher Verkehr

Weitere Angebotsreduktionen im ZVV-Gebiet (Medienmitteilung vom 26. März 2020)
Das öffentliche Verkehrsangebot im Grossraum Zürich wird in den nächsten Tagen weiter reduziert. Betroffen sind einzelne S-Bahn-Linien sowie das Angebot in der Stadt Zürich und in den Regionen. Die Angebotsreduktion erfolgt aufgrund der verbindlichen Anweisung des Bundesamtes für Verkehr und den Systemführern des öffentlichen Verkehrs (SBB und Post-Auto) im Rahmen der momentanen ausserordentlichen Lage. Der reduzierte Fahrplan gilt bis mindestens zum 26. April 2020 und wird online laufend aktualisiert.


ZVV-Nachtnetz bis auf Weiteres eingestellt (Medienmitteilung vom 18.03.2020)
Die nationalen Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden auch im öffentlichen Verkehr umgesetzt. In Abstimmung mit dem Bundesamt für Verkehr haben die Systemführer des öffentlichen Verkehrs (SBB und PostAuto) angeordnet, dass das öV-Angebot in den kommenden Tagen Schritt für Schritt reduziert wird.

Aufschub bei Abgabefrist für Steuererklärung

Die Finanzdirektion des Kantons Zürich hat am 19. März 2020 entschieden, als Sofortmassnahme zur Eindämmung des Coronavirus (COVID-19) die ordentliche Frist zur Einreichung der Steuererklärung 2019 für die gesamte Bevölkerung (natürliche Personen) vom 31. März auf den 31. Mai 2020 zu erstrecken. Somit gilt die Einreichefrist automatisch bis 31. Mai 2020.

Spitäler, Heime und Invalideneinrichtungen

Besuchsverbot ab heute in Spitälern, Heimen und Invalideneinrichtungen
Für Spitäler, Alters- und Pflegeheime sowie Invalideneinrichtungen hat die Gesundheitsdirektion ab heute ein Besuchsverbot erlassen, um die älteren und krankheitsanfälligen Personen zu schützen. Zudem hat die Gesundheitsdirektion gegenüber den Spitälern Anordnungen betreffend Meldung von Schutzmaterial und Bettenkapazität festgelegt. Der Kanton Zürich verzeichnet aktuell 132 bestätigte Fälle, 14 Personen sind hospitalisiert, davon 4 Personen intensivpflegebedürftig, 11 Personen wurden aus der Isolation entlassen.

Der Regierungsrat hat Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli mandatiert, die aus gesundheitlicher Sicht nötigen Massnahmen zu treffen und an der gestrigen GDK-Vorstandssitzung sowie gegenüber Bundesrat Alain Berset zu kommunizieren. Die Gesundheitsdirektorin hat dem Bundesrat die volle Unterstützung aus Zürich zur Eindämmung der Corona-Krise zugesichert.

Veranstaltungen

Empfehlungen des Kantons für Veranstaltungen
Öffentliche oder private Veranstaltungen mit 100 oder mehr Personen sind ab sofort verbo-ten. Die Kantone können Ausnahmen gewähren, wenn ein überwiegendes öffentliches Interesse besteht. Der Regierungsrat versteht darunter unabdingbare Veranstaltungen wie Gemeindeversammlungen sowie Gemeinde- und Kantonsratssitzungen. In diesen Fällen müssen gemäss bundesrätlicher Verordnung verschiedene Massnahmen zum Schutz der Teilnehmenden ergriffen werden, vor allem von besonders gefährdeten Personen.

Die Sicherheitsorganisationen mit der Kantonspolizei und dem Zivilschutz unterstützen und helfen bei der Bewältigung der Herausforderungen. Gleichzeitig sorgen sie laut Sicherheitsdirektor Mario Fehr dafür, dass sie ihren Auftrag – den Schutz und die Sicherheit der Bevölkerung – jederzeit und uneingeschränkt aufrechterhalten werden können. (siehe Medienmitteilung vom 13. März):

Die Gemeinde Oberrieden bittet Veranstalter die Empfehlungen der kantonalen Gesundheitsdirektion ernst zu nehmen und mitzuhelfen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und ältere Personen sowie Personen mit chronischen Krankheiten prioritär vor einer Ansteckung zu schützen.

Wenn Veranstaltungen stattfinden, empfehlen wir Veranstaltern, auf die Schutzmassnahmen (BAG-Flyer «So schützen wir uns») hinzuweisen und Gäste, die sich in betroffenen Gebieten (siehe BAG) aufgehalten haben oder grippeähnliche Symptome aufweisen, beim Einlass aufzufordern, auf die Teilnahme zu verzichten.

Zürcher Listenspitäler und Ärzte

Alle Zürcher Listenspitäler und Ärzte können per sofort Coronavirus-Tests durchführen
Regierungsrätin Natalie Rickli hat heute Vormittag dem Kantonsrat über die aktuelle Situation betreffend Coronavirus berichtet. Gleichzeitig informierte sie über die neuen Weisungen der Gesundheitsdirektion. Seit heute dürfen alle Zürcher Ärztinnen und Ärzte sowie alle Listenspitäler auf SARS-CoV-2 testen und COVID-19-Patienten behandeln (siehe Medienmitteilung vom 9. März)
 

Auskunftsstellen bei der Gemeinde:
- Bildung: schulverwaltung [at] oberrieden [dot] ch oder  Tel.Nr. 044 722 71 20 
- allgemein: gemeindekanzlei [at] oberrieden [dot] ch oder Tel. 044 722 71 71
- Informationen der Schule Oberrieden  ---> weiterlesen