Willkommen auf der Website der Gemeinde Oberrieden

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen gelangen:

Startseite Alt+0 Hauptnavigation Alt+1 Unternavigation Alt+6 Inhalt Alt+2 Kontakt Alt+3

Aus den Verhandlungen des Gemeinderates vom 11. April 2017

18.04.2017

Gemeinsames Abwasserkonzept Thalwil-Horgen: Abklärungen für den Zusammenschluss zur ARA Zimmerberg, Vorprojekt Stufe 2, anteilmässige Kreditbewilligung

Die Abwasserreinigungsanlage (ARA) Thalwil und die ARA Horgen, in welche die Gemeinde Oberrieden ihre Abwässer einleitet, wurden in den 60er Jahren gebaut; ihre Lebensdauer ist zum grossen Teil erreicht. Zudem laufen die Einleitbedingungen in den kommenden Jahren aus. Mit der Forderung nach stabilem biologischem Prozess mit Nitrifikation und der weitergehenden Verfahrensstufe zur Elimination von Mikroverunreinigungen (MV-Stufe) sowie einer Kapazitätssteigerung zur Abdeckung des Bevölkerungswachstums stehen beide Anlagen vor einem grösseren Investitionsbedarf. Aufgrund der kurzen Distanz, rund 3 km, zwischen den beiden Anlagen wurden im Sanierungs- und Ausbaukonzept der ARA Thalwil von Hunziker Betatech AG 2014 bereits Gedanken zu einer gemeinsamen Anlage erwogen. Mit dem Ziel einer gemeinsamen Zukunft ist die Betriebskommission Thalwil an den technischen Ausschuss Horgen getreten. Nach der Bereitschaft von Horgen wurden die Projektierungsaufträge für eine gemeinsame Lösung erteilt. Der Grundsatzentscheid für eine gemeinsame Zukunft wurde aufgrund weiteren Abklärungen und Variantenvergleiche durch die politischen Behörden im Herbst 2016 gefällt und die Öffentlichkeit via Pressemitteilung orientiert. Auf Antrag der Werkkommission nimmt der Gemeinderat die vorliegende Stellungnahme der Betriebskommission ARA Thalwil über das gemeinsame Abwasserkonzept Thalwil-Horgen im zustimmenden Sinne zur Kenntnis und bewilligt den für die Erarbeitung des Vorprojektes, Stufe 2 erforderlichen anteilmässigen Zusatzkredit von 3‘913 Franken zu Lasten der Laufenden Rechnung 2017.

Genehmigung von Bauabrechnungen

Alte Landstrasse, Abschnitt Einmündung Bindernstrasse bis zur Liegenschaft Alte Landstrasse 62, Ersatz/Neubau Werkleitungen

Die drei Bauabrechnungen über den Ersatz/Neubau der Werkleitungen in der Alten Landstrasse, im Abschnitt Einmündung Bindernstrasse bis zur Liegenschaft Alte Landstrasse 62, genehmigt der Gemeinderat auf Antrag der Werkkommission wie folgt:

  • Ersatz Wasserleitung: Kredit 201‘000 Franken - Unterschreitung von Fr. 46‘472.35 oder 23.1%
  • Ersatz Mischwasserleitung: Kredit 384‘000 Franken - Unterschreitung von Fr. 54‘834.55 oder 14.3%
  • Neubau Reinwasserleitung: Kredit 145‘000 Franken - Unterschreitung von Fr. 22‘404.95 oder 15.5%

Begründungen: Die gesamten Bauarbeiten konnten ohne Probleme und Zusatzarbeiten im Rahmen des Projektes mit einer Pauschalisierung der Abrechnung ausgeführt werden. Zudem konnte der Aufwand für das Ausmass reduziert werden. Die Bauarbeiten sind durch das gute und einvernehmliche Zusammenspiel zwischen den Grundeigentümern, der Tiefbauunternehmung, den Installateuren und der Bauleitung rasch und Kostengünstig ausgeführt worden.

Plattenstrasse, Abschnitt Einsiedlerstrasse bis Seeblickstrasse Horgen, Strassen-Sanierung sowie Ersatz Meteorwasserleitung und Ersatz/Ergänzung Wasserleitung

Die drei Bauabrechnungen über die Sanierung der Strasse, Ersatz der Meteorleitung und Ersatz/Ergänzung der Wasserleitung Plattenstrasse, Abschnitt Einsiedlerstrasse bis Seeblickstrasse Horgen, genehmigt der Gemeinderat auf Antrag der Werkkommission wie folgt:

  • Strassensanierung: Kredit 189‘200 Franken - Unterschreitung von Fr. 14‘051.15 oder 7.4%
  • Meteorwasserleitung: Kredit 169‘000 Franken - Unterschreitung von Fr. 108‘947.87 oder 64.5%
  • Wasserleitung: Kredit 325‘000 Franken - Unterschreitung von Fr. 132‘878.89 oder 40.9%

Begründungen: Das auf beide Gemeinden abgestimmte Projekt betrifft den gleichen Strassenzug mit Werkleitungen, die zum Teil grenzüberschreitend verlegt sind. Die Bauausführung war im Bereich der Gemeindegrenze stark koordinationsbedürftig. Die Abgrenzung der Arbeitsleistung (Ausmass) konnte nicht immer klar den beiden Gemeinden zugeordnet werden. Der Kostenvoranschlag wurde ohne vorgängig durchgeführte Submission mit Erfahrungszahlen von vergleichbaren Objekten über die Fläche bei der Strassen Instandstellung und über den Laufmeterpreis bei den Werkleitungen durchgeführt. Der Kostenvoranschlag wurde zu hoch angesetzt.

Zürcher Verkehrsverbund, Fahrplanverfahren 2018 – 2019, Fahrplanbegehren, Stellungnahme zuhanden RVK Zimmerberg

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) hat das Verfahren für das Verbundfahrplanprojekt 2018 – 2019 (S-Bahn, Tram. Bus und Schiff) eingeleitet und dieses auf der Homepage des ZVV www.zvv.ch vom 13. – 29.3.17 zur Stellungnahme aufgeschaltet.

Aufgrund dieses Aufrufes ist in Oberrieden einzig das folgende Begehren, welches morgens jeweils rund 40 Personen aus der Region Zimmerberg betreffe, eingereicht worden:

Verbesserung des Anschlusses in Pfäffikon von der S8 zur S5

Die Fahrt von Oberrieden nach Rapperswil ist mit einem Zugwechsel in Pfäffikon verbunden, von der S8 auf die S5. Dafür ist im Fahrplan eine Umsteigezeit von 3-4 Minuten vorgesehen. Dies entspricht leider nicht der Realität. Die S8 hat öfters kurze Verspätungen. Der Umsteigeweg in Pfäffikon von Gleis 7 auf Gleis 6 ist mit dem langen, schmalen Abgang während den Stosszeiten verstopft. Die S5 berücksichtigt selbst kleine Verspätungen der S8 nicht, sondern fährt fahrplanmässig ab. Lösungsvorschlag: Umsteigezeit beim nächsten Fahrplanwechsel vergrössern, resp. die Abfahrt der S5 in Pfäffikon um 2 Minuten hinausschieben und dafür die längere Wartezeit der S5 in Rapperswil etwas verkürzen.

Der Gemeinderat unterstützt dieses Begehren und beantragt der regionalen Verkehrskonferenz, diesem ebenfalls zuhanden des Zürcher Verkehrsverbundes zuzustimmen.

GEMEINDERAT OBERRIEDEN